Grundsätzlich ist beim FDM Verfahren das Material auf einer Spule verfügbar (entweder in 1,75mm oder 2,85mm Durchmeser.

Hier das Beispiel Ultimaker 2 Rollen hinter dem Drucker. 2,85mm Dieser Drucker hat die Besonderheit das in den Rollen ein NFC Chips sitzt der dem Drucker die Farbe und Type des Materials mitteilt und dieser dann die Einstellungen anpasst.

Auf dem Bild sind auch die beiden Extruder zu sehen (die kleinen Kästchen mit 1 u 2 gekennzeichnet) diese fördern das Material durch eine Kunststoffröhre am Bild auch deutlich zu sehen ) zum eigentlichen Druckkopf.

Hier sehen sie Beispiele für unterschiedliche Bauformen von Heizelementen. Das grün/blaue Bild 1 zeigt einen Standard E3D Direkt (Bondtech Gear) Doppelgetriebe Extruder Heizelement-kombination. Dieses kann z.b. im Gegensatz zum Bild 2 Bowden(Kunststoffröhre) setup mit weichen Materialien umgehen. Im 3 en Bild sehen sie ein Prusa I3 MK3 setup wo die Aktive Kühlung (Brauner Ventilator) gut von der Teilekühlung zu unterscheiden ist, (Schwarzer,Schräger ) kühler.

Der Druck wird   Schichtweise je nach "Slicing" ausgeführt.

Beispiel eines Zahnrades in ABS

Hier kann man den Rahmen sehen der für eine gleichmässige Materialföhrderung sorgt und die Schichten. Wesentlich ist auch das 3D Druckteile eine "Aussenhaut" haben und innen hohl sind. bzw sein können. Das spart Gewicht und Zeit aber kann  fast ohne Festigkeitseinbussen gemacht werden.

Prusa Mk3 TPU Druck